Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein. Über einen existierenden Account einloggen oder für einen neuen Account registrieren.

Checkliste für Beitragseinreichungen

Als Teil des Einreichungsverfahren werden die Autor*innen gebeten, anhand der Checkliste für Beiträge die Übereinstimmung ihres Beitrags Punkt für Punkt mit den angegebenen Vorgaben abzugleichen. Beiträge können an Autor*innen, die die Richtlinien nicht befolgen, zurückgegeben werden.
  • Der Beitrag ist bisher unveröffentlicht und wurde auch keiner anderen Zeitschrift vorgelegt.
  • Der Beitrag ist als Word-Datei (doc oder docx) einzureichen mit einfachem Zeilenabstand vor, Schriftgröße 12, gegebenenfalls kursiv, nicht unterstrichen (mit Ausnahme der URL-Adressen); dazu bitte diese Word-Vorlage verwenden.
  • Bei der Angabe von Literaturquellen im Text sowie im Literaturverzeichnis sind die APA-Zitierregeln für wissenschaftliches Arbeiten zu verwenden. Soweit möglich, wurden den Literaturangaben URLs beigefügt.
  • Sämtliche Bilder, Grafiken und Tabellen werden sowohl im Text an zugehöriger Stelle im Originalformat hinterlegt, als auch als separate Bilddateien in bestmöglicher Qualität (jpg, gif, oder png-Format) eingereicht.
  • Der Text folgt den stilistischen und bibliografischen Vorgaben der Richtlinien für Autor*innen.
  • Mit Einreichung des Manuskripts wird versichert, über die urheberrechtlichen Nutzungsrechte an allen im eingereichten Beitrag enthaltenen Daten und Abbildungen zu verfügen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
  • Durch die Einreichung eines Manuskripts wird zugestimmt, dass dieses nach erfolgreichem Abschluss des Begutachtungs- und ggf. Überarbeitungsprozesses von der Redaktion der "QfI - Qualifizierung für Inklusion" unter der Lizenz "Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International " veröffentlicht wird.

Richtlinien für Autor*innen

Die Zeitschrift „QfI - Qualifizierung für Inklusion“ publiziert theoretische und empirische Beiträge über die Erforschung der an Inklusion orientierten Aus‐, Fort‐ und Weiterbildung pädagogischer Fachkräfte. Die Beiträge können sich dieser Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven nähern; erwünscht sind beispielsweise didaktisch‐methodische, professionalisierungstheoretische, konzeptionelle oder methodologische Aufsätze. Die Zeitschrift „QfI - Qualifizierung für Inklusion“ versteht sich als multiparadigmatisches Publikationsorgan und begrüßt daher ausdrücklich Beiträge unterschiedlicher Forschungstraditionen.


Allgemeine Hinweise zum Umfang und zur Gestaltung der Beiträge

Für inhaltliche Fragen stehen die Redakteur*innen Dr. Nadine Schallenkammer und Dipl. Päd. Felix Buchhaupt zur Verfügung (qfi-oz@uni-frankfurt.de). Bei technischen Fragen kontaktieren Sie bitte das OJS Team (ojs‐admin@ub.uni‐frankfurt.de).

Bei der Erstellung und Einreichung eines Beitrags sind die folgenden Hinweise zu beachten.


Hinweise zur Einreichung:

  • Die Einreichung eines Beitrags erfolgt ausschließlich über diese Online‐Plattform (qfi‐oz.de).
    Zur Unterstützung steht Ihnen bei Bedarf diese kurze Anleitung (PDF) zum Ablauf der Online-Einreichung zur Verfügung.

  • Das Online-Journal basiert auf einem elektronischen System zur Beitragseinreichung, d.h. nach der Registrierung sind Beiträge ausschließlich elektronisch bei der Redaktion einzureichen. Papierabzüge des Manuskripts sind auf keinen Fall einzusenden.

  • Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, sind eine Registrierung und das Login notwendig.

  • Mit Einreichen eines Manuskripts wird versichert, über die urheberrechtlichen Nutzungsrechte an allen im eingereichten Beitrag enthaltenen Daten und Abbildungen zu verfügen und keine Rechte Dritter zu verletzen.

  • Mit Einreichen eines Manuskripts wird versichert, dass dieses bisher nicht an anderer Stelle veröffentlicht wurde.

  • Der Beitrag ist als Word-Datei (doc oder docx) einzureichen (dazu bitte diese Word-Vorlage verwenden).

  • Sämtliche Bilder, Grafiken und Tabellen sind sowohl im Text an zugehöriger Stelle im Originalformat, als auch als separate Bilddateien in bestmöglicher Qualität (jpg, gif, oder png-Format) abzuspeichern und einzureichen. Es ist sicherzustellen, dass die Rechte an diesen vorhanden sind. 

  • Für jede Abbildung und/oder Grafik ist eine kurze Beschreibung für Blinde und Sehbehinderte vorhanden.

  • Es ist ein anonymisiertes Manuskript einzureichen, welches als Grundlage der Begutachtung durch Fachexpert*innen genutzt werden kann. Das bedeutet, dass Hinweise auf den Namen des konkreten Projekts, die Autor*innen und andere eindeutige Begriffe zu vermeiden oder in einer anonymisierten Version zu schwärzen sind. Auffällige Selbstzitate der Autor*innen sollen ebenfalls vermieden werden. Ggfs. sind auch Klarnamen aus der Dokumenteninformation zu entfernen.

  • Die Manuskriptdatei soll neben einem Titel auch eine Zusammenfassung von max. 250 Wörtern und 4-6 Schlagworte enthalten. Titel, Schlagworte und Abstract sind zusätzlich in englischer Sprache einzureichen.

  • Die Titelseite mit Angaben zu dem/den Autor*innen (Name, Vorname, Titel, Institution, Kontaktadresse einschließlich E-Mail-Adresse) ist als separate Datei einzureichen.

  • Die Beiträge sollten eine Länge von 50.000 Zeichen inkl. Leerzeichen (ca. 15 Seiten) nicht überschreiten.


Hinweise zur Formatierung

  • Es ist die o.g. Word-Vorlage zu verwenden.

  • Schriftart und -größe: Times New Roman 12 Punkt mit einfachem Zeilenabstand.

  • Kapitel und Unterabschnitte sind nach der Dezimalklassifikation zu gliedern (Beispiel: 1. Einleitung, 2. Stand der Forschung, 3. Datensatz und Variablen, 3.1 Datensatz, 3.2 Variablen) wobei Gliederungen bereits auf einer vierten Ebene vermieden werden sollten.

  • Hervorhebungen im Text sind kursiv zu setzen; Unterstreichungen, Versalien, Sperrungen sowie Kapitälchen sollen nicht verwendet werden.

  • Abkürzungen wie „ebd.“, „a.a.O.“, „op. cit.“ sollen nicht benutzt werden; stattdessen wird der frühere Literaturverweis wiederholt.

  • Bei der Angabe von Literaturquellen im Text sowie im Literaturverzeichnis sind die APA-Zitierregeln für wissenschaftliches Arbeiten zu verwenden. Abweichungen zu diesen Zitierregeln ergeben sich für deutsche Artikel nur aufgrund der Ersetzung der englischen durch deutsche Abkürzungen bzw. Zusatzinformationen im Literaturverzeichnis (z.B. „Ed.“ bzw. „Eds.“ wird durch „Hg.“ ersetzt; „pp.“ wird durch „S.“ ersetzt; „Retrieved“ wird durch „Abgerufen“ ersetzt, „from“ wird durch „unter“ ersetzt usw.). Diese Ersetzungen entfallen, wenn der Artikel in englischer Sprache geschrieben ist.

  • Unter der Überschrift „Literaturverzeichnis“ werden alle zitierten Titel alphabetisch nach dem Nachnamen der Autoren und ggf. mehrere Titel einer Autorin bzw. eines Autors nach Erscheinungsjahr geordnet. Soweit möglich, wurden den Literaturangaben URLs / DOIs beigefügt.

  • Sämtliche Bilder sind sowohl im Text im Originalformat, als auch separat als Bilddateien (jpg, gif, oder png-Format) in bestmöglicher Qualität abgespeichert.

  • Abbildungen und Tabellen müssen im Din A4 Format hochkant vorliegen, um das Lesen am Bildschirm zu erleichtern.

  • Im Text sind möglichst keine Fußnoten (bzw. Endnoten) enthalten (insbesondere nicht im Titel und Abstract). Anmerkungen in Endnoten sind wenn, dann nur für inhaltliche Erläuterungen und Kommentierungen zu nutzen, nicht für Literaturhinweise oder bibliografische Angaben.

  • Die Redaktion begrüßt eine gendergerechte Schreibweise. Die Form („*“, „_“, „Innen“) ist Ihnen überlassen, gebeten wird jedoch um einheitliche Verwendung.


Hinweise zum Ablauf nach der Beitragseinreichung

Für jeden eingereichten Beitrag wird es eine/n zuständige/n Redakteur*in als feste/n Ansprechpartner*in für den gesamten redaktionellen Prozess geben. Diese Person wird Ihnen im Anschluss an die Eingangsbestätigung des Beitrags mitgeteilt.

Die Redaktion prüft zunächst, ob zu dem Beitrag unmittelbare Rückfragen bestehen. Sollte dies der Fall sein, nimmt die Redaktion Kontakt zu dem/der Erstautor*in (od. korrespondierende/n Autor*in) auf. Wenn keine unmittelbaren Rückfragen bestehen, wird der Beitrag anonymisiert an zwei Fachexpert*innen weitergeleitet und um eine Beurteilung entlang unserer Beurteilungsrichtlinien gebeten. Sobald die Beurteilungen vorliegen, tritt die Redaktion wieder mit dem/der Erstautor*in (od. korrespondierende/n Autor*in) in Kontakt, um die weiteren Schritte abzustimmen.

Die Redaktion bittet ggfs. auf Basis der Beurteilungen um eine Überarbeitung des eingereichten Beitrags. In diesem Fall erhält der/die Erstautor*in (od. korrespondierende/r Autor*in) eine ausführliche Beschreibung der Kritikpunkte, die i.d.R. bereits Überarbeitungsvorschläge enthält. Der Zeitrahmen der Überarbeitung auf der Grundlage der Kritikpunkte wird vom Umfang der erbetenen Überarbeitungen abhängig sein. Der überarbeiteten Fassung muss ein Begleitschreiben beiliegen, in der die Änderungen bzw. Antworten auf die Kritikpunkte aufgeführt werden. Die Redaktion bittet um Verständnis dafür, dass nur abschließend positiv beurteilte Beiträge veröffentlicht werden können.

Schutz persönlicher Daten

Namen und E-Mail-Adressen, die auf den Webseiten der Zeitschrift eingegeben werden, werden ausschließlich zu den angegebenen Zwecken verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.